Kontakt
Hammerl Ausbau
Obere Rauhe Egge 20
58456 Witten
Homepage:www.hammerl-ausbau.de
Telefon:02324 687695
Fax:032223943318

Brandsperre für vorgehängte hinterlüftete Fassaden

Zuverlässiger Brandschutz einfach installiert

ISOVER Firmenlogo
Flachdach Dämmung

Besondere Brandschutz­maßnahmen in vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (VHF) gelten mit geschoss­übergreifenden Hohlräumen. Bei Gebäuden, die höher als sieben Meter sind, müssen solche Fassaden­konstruktionen geschoss­umlaufend mit Brand­sperren ausgestattet werden. Im Brandfall behindern sie den soge­nannten Kamineffekt im Hinterlüftungspalt und damit eine Ausbreitung des Feu­ers. Bislang wurden solche Brandsperren aus Stahlblech gefertigt. Mit dem neuen Kontur BR Brandriegel aus nichtbrennbarer Steinwolle bietet Dämmstoff-­Spezialist ISOVER eine innovative Lösung mit zahlreichen Vorteilen.

Als Alternative zu den üblichen Brandsperren aus Stahlblech überzeugt der neue ISOVER Kontur BR Brandriegel aus nichtbrennbarer Steinwolle (Schmelzpunkt > 1.000 ºC) insbe­sondere durch seine schnelle und einfache Montage. Das Risiko eines Verarbeitungs­fehlers wird deutlich reduziert. Darüber hinaus weist der neue Brandriegel ein hervorra­gendes Preis-Leistungs-­Verhältnis auf. Zudem werden die bei Stahlblech­sperren auf­tretenden Wärmebrücken zuverlässig vermieden.

Optimal anpassbar

Der ISOVER Brandriegel besteht aus einer schmalen Steinwolle-Platte mit einem spe­ziellen Zähneprofil an der Vorderkante. Die Höhe des Brandriegels beträgt standard­mäßig 40 mm, die Länge 1.200 mm. Angeboten wird der Brandriegel in drei Stärken (200, 300 und 400 mm), wodurch er vor Ort optimal an die bauspezfischen Gegeben­heiten angepasst werden kann. Er wird zusammen mit der Flächen­dämmung verlegt, wobei der Abstand zum Folge­geschoss der Standard­geschoss­höhe von circa 280 cm entspricht.

Brandriegel

Flächen­dämmung und Brand­riegel Schritt für Schritt verlegen

Zur richtigen Dimensionierung des Brandriegels wird zunächst der Abstand zwischen Bekleidungs­material beziehungs­weise Unterkonstruktion und Tragwand ausgemessen. Die Montage des Brandriegels erfolgt einfach bei der Verarbeitung der Flächendäm­mung zum Beispiel mit nicht­brennbaren Dämmplatten aus dem ISOVER ULTIMATE FSP Sorti­ment. Gelangt man an die Stelle, an der eine Brandsperre eingebaut werden muss, wird der ISOVER Kontur BR Brandriegel mit einem normalen Dämmstoff­messer auf die er­forderliche Tiefe gekürzt. Anschließend wird der Riegel auf die Fassaden­platten mit dem Zähneprofil nach vorne zeigend gelegt. Dann werden die nächsten Dämm­platten mit etwas Anpress­druck auf den Brandriegel gestellt und mit Dübeln fixiert. Der Brand­riegel hält seine Position zu­verlässig durch die Klemm­wirkung der oberen und unteren Platten.

Quelle: SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems Building GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang